Modernes Testangebot für emissionsfreie Antriebstechnologien

Autor: Marius Strasdat

Veröffentlicht:

Presse

3 Min. Lesezeit

Coventry (Vereinigtes Königreich) / Aachen, Februar 2023 – Das Centre for Advanced Low Carbon Propulsion Systems (C-ALPS), das FEV in Coventry gemeinsam mit der dortigen Universität betreibt, bietet umfangreiche Testmöglichkeiten für nachhaltige Antriebssysteme. Nach einer kürzlich erfolgten Modernisierung können auf mehr als 3.700 m² komplette Antriebsstränge sowie Brennstoffzellen oder wasserstoffbetriebene Verbrennungsmotoren (Internal Combustion Engine, ICE) untersucht werden.

FEV und die Coventry University haben das C-ALPS im Jahr 2019 für rund 50 Millionen GBP gegründet, um hier gemeinsam mit internationalen Fahrzeugherstellern und Startups aus der Elektromobilität an der Weiterentwicklung emissionsfreier Antriebe zu forschen. Dank der modernen Ausstattung können in einem 100 m² grossen speziellen Labor sowie auf insgesamt fünf Prüfständen, die vor kurzem für weitere rund 3 Millionen GBP auf den neuesten Stand der Technik gebracht wurden, Prototypen und Vorserienentwicklungen nachhaltiger Antriebskonzepte getestet werden.Die Prüfstände erlauben dabei Tests von Aggregaten mit einer Leistung von bis zu 650 kW. Diese sollen perspektivisch beispielsweise in Zügen, Schiffen oder Flugzeugen zum Einsatz kommen. Durch eine enge Kooperation mit dem führenden britischen Kraftstoffunternehmen „Element 2“ ist die Versorgung ausreichender Mengen Wasserstoffs verfügt, für die unterschiedlichen Testszenarien gewährleistet. Der Wasserstoff wurde nahezu CO₂-frei erzeugt und erfüllt die Qualitätsstandards für den Einsatz in Brennstoffzellen (ISO 14687).

Als weiteres Alleinstellungsmerkmal bietet C-ALPS Forschern wie Industriepartnern hervorragende Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung ihres Personals unter realen Bedingungen.

Jörn Behrenroth, Managing Director von FEV UK betont den Stellenwert und die Vorteile des Zentrums: „Im C-ALPS bieten wir unseren Partnern aus Forschung und Industrie die Möglichkeit, nachhaltige Wasserstoffantriebe während des gesamten Entwicklungszyklus auf Herz und Nieren zu prüfen. Durch die kontinuierliche Versorgung mit CO₂-arm erzeugtem Wasserstoff liefern wir bereits in der Entwicklungsphase einen wichtigen Beitrag für den grünen Fußabdruck des Centers.“

FEV und die Coventry University tragen mit dem C-ALPS dem weiterhin steigenden Bedarf der Kraftfahrzeughersteller für Entwicklungs- und Testkapazitäten im Bereich der nachhaltigen Mobilität Rechnung. Sowohl britische als auch internationale Hersteller und Entwickler profitieren von der einzigartigen Kombination aus akademischer Expertise und dem langjährigen Entwicklungs- und Engineering-Know-how. „Die jüngsten Verträge mit mehreren britischen Industriekunden sind ein Beleg dafür, dass wir das Umfeld und das Fachwissen geschaffen haben, das erforderlich ist, um unsere britischen Partner bei den künftigen Anforderungen an die Antriebstechnologien zu unterstützen“, sagt Simon Shepherd, Direktor des C-ALPS. FEV als international anerkannter Entwicklungsdienstleister bringt seine tiefgreifende Erfahrung mehrerer Jahrzehnte in den Bereichen Batterieentwicklung und Antriebstechnologie wie der Brennstoffzelle nebst der dazugehörigen Leistungselektronik und Elektromotoren in diese Partnerschaft ein.

„Die gemeinsame Investition von Universität und FEV war entscheidend für den erfolgreichen Abschluss der jüngsten Test- und Entwicklungsaufträge im Wert von 4 Millionen GBP, die jetzt vom Zentrum durchgeführt werden. Durch diesen Schritt sind wir inzwischen das führende Forschungszentrum für die Entwicklung von Wasserstoffantrieben in Großbritannien geworden“, sagt Shepherd.

Für das Aachener Unternehmen bietet die enge Zusammenarbeit mit der Hochschule umgekehrt die Gelegenheit, bereits frühzeitig Absolventen der Hochschule für das Unternehmen zu gewinnen und somit zukünftige Fach- und Führungskräfte zu entwickeln. Bislang wurden sieben Ingenieure als FEV Mitarbeitende eingestellt – drei von studieren an der Universität – weiterhin arbeiten zehn Doktorandinnen und Doktoranden an gemeinsamen Projekten, die von FEV in Großbritannien und in Deutschland gefördert und betreut werden

Über FEV

FEV verschiebt Grenzen.
FEV ist ein global führender Entwicklungsdienstleister im Automobilsektor und Innovationstreiber für unterschiedliche Industriezweige. Professor Franz Pischinger legte dafür den Grundstein, indem er seinen akademischen und technischen Hintergrund mit seiner Vision für kontinuierlichen Fortschritt verband. Das Unternehmen entwickelt seit 1978 technologische und strategische Lösungen für die größten Automobilhersteller der Welt sowie Kunden im gesamten Transport- und Mobilitätsökosystem.

Die Welt entwickelt sich kontinuierlich weiter. FEV ebenso.
Deshalb setzt FEV sein technologisches und strategisches Know-how auch in anderen Bereichen ein und transferiert seinen zukunftsorientierten Ansatz in den Energiesektor. Durch seine Software- und Systemkompetenz nimmt das Unternehmen zudem eine Vorreiterrolle ein und macht intelligente Lösungen für jedermann erlebbar. FEV bringt hochqualifizierte Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen und Fachgebieten zusammen, um den Herausforderungen von heute und von morgen zu begegnen.

FEV bleibt nicht stehen.
Auch in Zukunft wird FEV die Grenzen der Innovation verschieben. Mit seinen mehr als 7.500 Mitarbeiter:innen an mehr als 40 Standorten weltweit entwickelt FEV Lösungen, die nicht nur die Bedürfnisse von heute, sondern auch die von morgen erfüllen. Letztlich bleibt FEV niemals stehen – für eine bessere, saubere Zukunft, auf Basis nachhaltiger Mobilität und Energie sowie intelligenter Software. Für seine Unternehmenspartner, seine Mitarbeiter:innen und die Welt.

#FeelEVolution

Auch interessant: Ähnliche Beiträge

Im Folgenden finden sie eine kleine Auswahl an ähnlichen Themen, die Sie auch interessieren könnten. Werfen Sie einen Blick drauf.

  • Forschungsprojekt zeigt hohes Potenzial von
    Methanol als nach-
    haltigem Kraftstoff auf

    Aachen, Februar 2024 – Das von FEV koordinierte Forschungsprojekt „Methanol Standard“ ist erfolgreich abgeschlossen worden. Fokus des Projekts war die Untersuchung technischer Grundlagen für die europaweite Normung von Methanol als Kraftstoff. Die Ergebnisse zeigen, dass nachhaltig erzeugtes Methanol in der…

  • Mayank Agochiya ist neuer Vorsitzender der Geschäftsführung bei FEV Asia

    Aachen, Januar 2024 – Mit Wirkung zum 1. Januar übernahm Mayank Agochiya die Funktion des Vorsitzenden der Geschäftsführung bei FEV Asia. In dieser Funktion ist Agochiya nun auch Mitglied der globalen Geschäftsführung von FEV, einem weltweit führenden Innovationstreiber im Mobilitäts-…

  • FEV Zero CO₂ Mobility Conference: Bis 2035 kein fossiler Kraftstoff mehr an der Tankstelle – Ersatz durch nachhaltige Energieträger

    Aachen/Berlin, Januar 2024 – Die EU ist momentan nicht „Fit for 55“, also für ihr selbstgestecktes Ziel, die Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent zu senken – vor allem beim Blick auf die Emissionseinsparungen im Mobilitätssektor. So der Tenor…

This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.