22. September 2017

FEV und Coventry University errichten Entwicklungszentrum in England

Zukunftssichere Antriebskonzepte liegen im Fokus des Entwicklungs- und Prüfzentrums

Der internationale Engineering-Dienstleister FEV mit Stammsitz in Aachen und die Coventry University errichten ein gemeinsames Entwicklungszentrum für saubere Transporttechnologien: Das Projekt umfasst ein Volumen von rund 33 Millionen Euro und soll zukünftig die fortschrittliche Antriebsentwicklung in Coventry vorantreiben. In vier hochmodernen Prüfständen werden Ingenieure und Forscher von FEV und der Universität zukünftig Antriebskonzepte mit Blick auf Leistung und Emissionsverhalten testen und weiterentwickeln – darunter konventionelle Antriebe mit herkömmlichen und alternativen Kraftstoffen, aber auch Hybrid- oder E-Antriebe.

Das neue Technologiezentrum entsteht in unmittelbarer Nähe zum National Transport Design Centre (NTDC), das die Coventry University unlängst eröffnet hat. So entwickelt sich in Coventry ein Forschungs- und Entwicklungs-Cluster im Technologiepark der Universität, das sich auf die Transportindustrie konzentriert.

„Enge Zusammenarbeit mit führenden Universitäten war immer ein Schlüsselfaktor für die FEV, um ihre Innovationskraft zu sichern“, erklärt Professor Stefan Pischinger, President und CEO der FEV Group. „Daher war es für uns ein logischer Schritt, gemeinsam mit der Universität Coventry in das Technologiezentrum zu investieren. Die Zusammenarbeit wird unsere Präsenz in England weiter stärken und stellt zudem eine hervorragende Grundlage für zukünftige Entwicklungsprojekte dar, um eine Mobilität mit minimalen Emissionen zu gewährleisten.“

FEV betreibt bereits einen eigenen Entwicklungsstandort in England, von wo aus die Experten der lokalen Automobilindustrie Spezialdienstleistungen in der Antriebsentwicklung mit zunehmendem Fokus auf Fahrzeugelektrifizierung bieten. Zu den Kunden gehören namhafte Player der Automobil- und Luftfahrtbranche. Unter anderem wird dieser bestehende Kundenstamm das neue Technologiezentrum nutzen, um sauberere Transporttechnologien – vor allem in Form von fortschrittlichen Antriebssystemen – zu entwickeln. Diese wurden im Rahmen der industriellen Strategie der britischen Regierung als Schlüsselthema für Innovationen definiert.

„Das neue Joint Venture mit FEV zeigt ein nachhaltiges Vertrauen in Europa in die Stärke der britischen Industrie und die Qualität von Forschung und Entwicklung in unserem Land“, erklärt Professor John Latham, Vize-Kanzler der Coventry University. „Die Einrichtung ergänzt unser bestehendes Portfolio im Automobilsektor, unsere Arbeit im National Transport Design Centre und unsere Aktivitäten auf dem Gebiet von vernetzten und autonomen Fahrzeugen. Somit wächst unser jüngstes Gesamtinvest in Forschung und Entwicklung für den Transportsektor auf mehr als 40 Millionen britische Pfund. Coventry und die Midlands bleiben damit ein klarer Anziehungspunkt für internationale Firmen, die Innovationen bei der Fahrzeugentwicklung mit besonderem Fokus auf saubere Mobilität vorantreiben. Als eine der führenden Universitäten in dieser Region freuen wir uns, eine wichtige Rolle dabei einzunehmen, derartige Investments anzuziehen.“

Über FEV

FEV verschiebt Grenzen.
FEV ist ein international anerkannter Entwicklungsdienstleister und Innovationstreiber für unterschiedliche Industriezweige. Professor Franz Pischinger legte dafür den Grundstein, indem er seinen akademischen und technischen Hintergrund mit seiner Vision für kontinuierlichen Fortschritt verband. Das Unternehmen entwickelt seit 1978 technologische und strategische Lösungen für die größten Automobilhersteller der Welt sowie Kunden im gesamten Transport- und Mobilitätsökosystem. 

Die Welt entwickelt sich kontinuierlich weiter. FEV ebenso.
Deshalb setzt FEV sein technologisches und strategisches Know-how auch in anderen Bereichen ein und transferiert seinen zukunftsorientierten Ansatz in den Energiesektor. Durch seine Software- und Systemkompetenz nimmt das Unternehmen zudem eine Vorreiterrolle ein und macht intelligente Lösungen für jedermann erlebbar. FEV bringt hochqualifizierte Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen und Fachgebieten zusammen, um den Herausforderungen von heute und von morgen zu begegnen. 

FEV bleibt nicht stehen.
Auch in Zukunft wird FEV die Grenzen der Innovation verschieben. Mit seinen 7000 Mitarbeiter:innen an mehr als 40 Standorten weltweit entwickelt FEV Lösungen, die nicht nur die Bedürfnisse von heute, sondern auch die von morgen erfüllen. Letztlich bleibt FEV niemals stehen – für eine bessere, saubere Zukunft, auf Basis nachhaltiger Mobilität und Energie sowie intelligenter Software. Für seine Unternehmenspartner, seine Mitarbeiter:innen und die Welt.
#FeelEVolution