FEV Fahrzeugkonzept SVEN repräsentiert Zukunft der Mobilität im Deutschen Museum

Autor: Marius Strasdat

Veröffentlicht:

Presse

3 Min. Lesezeit

Aachen, Oktober 2021 – SVEN steht für Shared Vehicle Electric Native: ein auf Carsharing optimiertes, elektrisches Fahrzeugkonzept, das der Entwicklungsdienstleister FEV als Prototyp für urbane Verkehrsmittel von morgen entwickelt hat. Davon sind auch die Kuratoren des Deutschen Museums in München überzeugt, die SVEN als zentrales Exponat der Themeninsel „Zukunft der Mobilität“ für ihre Ausstellung rund um den Stadtverkehr ausgewählt haben. Zu sehen ist das FEV Fahrzeug in Halle 1 des Verkehrszentrums, die auch bei der Langen Nacht der Münchner Museen am 16. Oktober 2021 für Besucherinnen und Besucher geöffnet sein wird.

„SVEN bringt alles mit, was künftig unserer Meinung nach im urbanen Verkehr eine wichtige Rolle spielen wird“, erklärt Kurator Dr. Lukas Breitwieser vom Deutschen Museum in München. „Sein elektrischer Antrieb wird absehbar zum neuen Standard, außerdem bietet er viel Platz bei gleichzeitig sehr kompaktem Design, ein enormer Vorteil in engen Großstädten. Besonders beeindruckt hat uns, dass das FEV Konzept innerhalb des Carsharing-Ansatzes zahlreiche Möglichkeiten zur Individualisierung eröffnet. Damit ist SVEN der perfekte Prototyp einer neuen städtischen Mobilität, in der Transportmittel geteilt werden, ohne auf den persönlichen Touch verzichten zu müssen.“

Kompakt, emissionsfrei, sicher und kostengünstig 2,5 m lang und 1,75 m breit – mehr Raum braucht SVEN nicht, um als variabler 2+1-Sitzer bis zu drei Fahrgäste von A nach B zu bringen. Als Elektroauto fährt SVEN emissionsfrei, Solarzellen im Dach erlauben zudem die Produktion von Energie. Mit Kamera- und Radarsensorik ist das Fahrzeug auf automatisierte Fahrfunktionen vorbereitet und dank des innovativen und flexiblen Karosseriekonzeptes „FlexBody“ wird ein hohes Maß an Crashsicherheit erreicht. SVEN punktet vor allem beim Nutzungskomfort: Wird viel Stauraum benötigt, lassen sich die Beifahrersitze umklappen. Per App können zukünftige Nutzerinnen und Nutzer ein individuelles Profil anlegen und damit ganz unkompliziert ihre bevorzugte Innenraum-Temperatur, die gewünschte Sitzposition oder die favorisierte Audio-Playlist anwählen. Zudem erlaubt die in SVEN hinterlegte IT-Architektur die Etablierung gestaffelter Nutzungsmodelle, je nach Anforderungen der Betreiber und Kunden.

Gemacht für den Stadtverkehr 4.0 Damit ist SVEN das ideale Centerpiece für die Themeninsel „Zukunft der Mobilität“ im Verkehrszentrum des weltweit angesehenen Deutschen Museums in München. Hier werden Besucherinnen und Besucher künftig unter anderem erfahren, welcher Mobilitätstyp sie sind oder wie sich ihr persönlicher CO2-Fußabdruck errechnen lässt. Die Ausstellung zeigt, welche Umweltprobleme der Verkehrssektor aufwirft und was – wie SVEN von FEV – zu deren Lösung beitragen kann. „Wir sind stolz, dank unseres Know-hows zu CO2-neutraler, vernetzter Mobilität und Gesamtfahrzeugentwicklung Teil dieser in die Zukunft gerichteten Ausstellung zu sein“, sagt Professor Stefan Pischinger, Vorsitzender der Geschäftsführung der FEV Group. „Mit SVEN haben wir ein umfassendes Carsharing-Konzept der nahen Zukunft entworfen. Wir freuen uns darum ganz besonders, dass sich die Verkehrsexperten des Deutschen Museums für SVEN entschieden haben und wir uns in diesem renommierten Umfeld als ein führender internationaler Entwicklungsdienstleister präsentieren können.“

Über FEV

FEV verschiebt Grenzen.
FEV ist ein global führender Entwicklungsdienstleister im Automobilsektor und Innovationstreiber für unterschiedliche Industriezweige. Professor Franz Pischinger legte dafür den Grundstein, indem er seinen akademischen und technischen Hintergrund mit seiner Vision für kontinuierlichen Fortschritt verband. Das Unternehmen entwickelt seit 1978 technologische und strategische Lösungen für die größten Automobilhersteller der Welt sowie Kunden im gesamten Transport- und Mobilitätsökosystem.

Die Welt entwickelt sich kontinuierlich weiter. FEV ebenso.
Deshalb setzt FEV sein technologisches und strategisches Know-how auch in anderen Bereichen ein und transferiert seinen zukunftsorientierten Ansatz in den Energiesektor. Durch seine Software- und Systemkompetenz nimmt das Unternehmen zudem eine Vorreiterrolle ein und macht intelligente Lösungen für jedermann erlebbar. FEV bringt hochqualifizierte Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen und Fachgebieten zusammen, um den Herausforderungen von heute und von morgen zu begegnen.

FEV bleibt nicht stehen.
Auch in Zukunft wird FEV die Grenzen der Innovation verschieben. Mit seinen mehr als 7.500 Mitarbeiter:innen an mehr als 40 Standorten weltweit entwickelt FEV Lösungen, die nicht nur die Bedürfnisse von heute, sondern auch die von morgen erfüllen. Letztlich bleibt FEV niemals stehen – für eine bessere, saubere Zukunft, auf Basis nachhaltiger Mobilität und Energie sowie intelligenter Software. Für seine Unternehmenspartner, seine Mitarbeiter:innen und die Welt.

#FeelEVolution

Auch interessant: Ähnliche Beiträge

Im Folgenden finden sie eine kleine Auswahl an ähnlichen Themen, die Sie auch interessieren könnten. Werfen Sie einen Blick drauf.

  • Forschungsprojekt zeigt hohes Potenzial von
    Methanol als nach-
    haltigem Kraftstoff auf

    Aachen, Februar 2024 – Das von FEV koordinierte Forschungsprojekt „Methanol Standard“ ist erfolgreich abgeschlossen worden. Fokus des Projekts war die Untersuchung technischer Grundlagen für die europaweite Normung von Methanol als Kraftstoff. Die Ergebnisse zeigen, dass nachhaltig erzeugtes Methanol in der…

  • Mayank Agochiya ist neuer Vorsitzender der Geschäftsführung bei FEV Asia

    Aachen, Januar 2024 – Mit Wirkung zum 1. Januar übernahm Mayank Agochiya die Funktion des Vorsitzenden der Geschäftsführung bei FEV Asia. In dieser Funktion ist Agochiya nun auch Mitglied der globalen Geschäftsführung von FEV, einem weltweit führenden Innovationstreiber im Mobilitäts-…

  • FEV Zero CO₂ Mobility Conference: Bis 2035 kein fossiler Kraftstoff mehr an der Tankstelle – Ersatz durch nachhaltige Energieträger

    Aachen/Berlin, Januar 2024 – Die EU ist momentan nicht „Fit for 55“, also für ihr selbstgestecktes Ziel, die Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent zu senken – vor allem beim Blick auf die Emissionseinsparungen im Mobilitätssektor. So der Tenor…

This site is registered on wpml.org as a development site. Switch to a production site key to remove this banner.