25. Mai 2018

FEV erweitert Standort in Alsdorf um modernes Klima-Emissionsrollenprüfzentrum

Das künftige FEV Rollenprüfzentrum bietet modernste Testmöglichkeiten für nachhaltige Antriebssysteme (Computermodell)

Aachen, 25. Mai 2018 – Am kommenden Montag erfolgt der Spatenstich für das neue Prüfzentrum, das neben den bestehenden Gebäuden von FEV an der Konrad-Zuse-Straße in Alsdorf errichtet wird. Die hochmoderne Anlage ermöglicht künftig die Durchführung von Emissions- und Reichweitentests nach den weltweit neusten gesetzlichen Standards.

 „Eine weitere Emissions- und Verbrauchsreduktion gewinnt vor dem Hintergrund der aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen und der Regulierung zu künftigen Verbrauchszielen für unsere Kunden zunehmend an Bedeutung. Mit dieser Investition in den Standort Alsdorf möchten wir der Entwicklung von sauberen und hocheffizienten Antriebssystemen Rechnung tragen“, so Professor Stefan Pischinger, President und CEO der FEV Group. Gleichzeitig ist das Bauvorhaben ein klares Bekenntnis zur Aachener Region, in der das Unternehmen seit der Gründung vor 40 Jahren seine Wurzeln hat.

 Zukunftsgerichtete Testbedingungen

Das neue Gebäude wird über einen Vierrad-Rollenprüfstand mit modernster Emissionstechnik zur Durchführung von Emissionstest nach neuster Gesetzgebung aus Europa, den USA, China, Japan und Indien verfügen. Neben der erforderlichen Mess- und Prüftechnik zu Optimierung von konventionellen Antriebssträngen ist das Prüfzentrum auf die Entwicklung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen ausgelegt. Die Fahrzeugkonditionierungsfläche beträgt circa 1.700 Quadratmetern und ist in drei verschiedene Temperaturbereiche zur Konditionierung von -30 bis hin zu 50 °C unterteilt. Das gesamte Gebäudelayout ist für den Rollen- und PEMS-Testbetrieb optimiert und ermöglicht künftig auch die Erweiterung um einen weiteren Prüfstand und eine Sonnensimulationsanlage.

Mit dem Ausbau einher geht außerdem die Verdoppelung des Parc Fermé für Versuchsfahrzeuge um zusätzliche 200 Stellplätze. Ebenso wird es Ladestationen für BEV und OVC-HEV geben.

Der feierliche Spatenstich findet am Montag, 28. Mai 2018, um 8:30 Uhr mit Gästen aus Politik und Wirtschaft auf der Konrad-Zuse-Straße in Alsdorf statt.

Über FEV

FEV verschiebt Grenzen.
FEV ist ein international anerkannter Entwicklungsdienstleister und Innovationstreiber für unterschiedliche Industriezweige. Professor Franz Pischinger legte dafür den Grundstein, indem er seinen akademischen und technischen Hintergrund mit seiner Vision für kontinuierlichen Fortschritt verband. Das Unternehmen entwickelt seit 1978 technologische und strategische Lösungen für die größten Automobilhersteller der Welt sowie Kunden im gesamten Transport- und Mobilitätsökosystem. 

Die Welt entwickelt sich kontinuierlich weiter. FEV ebenso.
Deshalb setzt FEV sein technologisches und strategisches Know-how auch in anderen Bereichen ein und transferiert seinen zukunftsorientierten Ansatz in den Energiesektor. Durch seine Software- und Systemkompetenz nimmt das Unternehmen zudem eine Vorreiterrolle ein und macht intelligente Lösungen für jedermann erlebbar. FEV bringt hochqualifizierte Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen und Fachgebieten zusammen, um den Herausforderungen von heute und von morgen zu begegnen. 

FEV bleibt nicht stehen.
Auch in Zukunft wird FEV die Grenzen der Innovation verschieben. Mit seinen 7000 Mitarbeiter:innen an mehr als 40 Standorten weltweit entwickelt FEV Lösungen, die nicht nur die Bedürfnisse von heute, sondern auch die von morgen erfüllen. Letztlich bleibt FEV niemals stehen – für eine bessere, saubere Zukunft, auf Basis nachhaltiger Mobilität und Energie sowie intelligenter Software. Für seine Unternehmenspartner, seine Mitarbeiter:innen und die Welt.
#FeelEVolution