01. December 2016

Professor Franz Pischinger in die Hall of Fame der deutschen Forschung berufen

Manager magazin ehrt FEV-Gründer für seine Verdienste um die Schadstoffreduktion bei Verbrennungsmotoren

Professor Dr. techn. Dr. e.h. Franz Pischinger, Gründer der FEV GmbH und emeritierter Lehrstuhlinhaber des Lehrstuhls für Verbrennungskraftmaschinen an der RWTH Aachen, ist in die Hall of Fame der deutschen Forschung berufen worden. Mit der Aufnahme würdigt das manager magazin den Forscher für seine Verdienste um die Abgasreinigung und die damit einhergehende Reduktion des Schadstoffausstoßes bei Otto- und Dieselmotoren.

Die feierliche Preisverleihung fand am 17. November 2016 im Rahmen einer Festveranstaltung in Wiesbaden statt. Rund 100 geladene Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik ehrten den Wissenschaftler und Entwickler, der in Fachkreisen auch „Motorenpapst” genannt wird.

Nach dem Erhalt des Aachener Ingenieurpreises 2015 für sein Lebenswerk und seine Vorbildfunktion für aufstrebende Wissenschaftler und Entwickler ist die Aufnahme in die Hall of Fame der deutschen Forschung eine weitere bedeutende Auszeichnung für Professor Pischinger. Unter den bisher 20 Laureaten der Hall of Fame der deutschen Forschung befinden sich mehrere Träger des Nobelpreises.

 

Zum Leben und Wirken von Prof. Dr. Franz Pischinger:

Nach seinem Ingenieurstudium war Pischinger als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Verbrennungsmotoren und Thermodynamik an der Technischen Hochschule Graz tätig und promovierte dort 1954. Nach seiner Habilitation auf dem Gebiet der Thermodynamik von Verbrennungsmotoren übernahm er 1958 die Leitung der Forschungsabteilung eines führenden Engineering-Dienstleisters in Graz. Von 1962 bis 1970 war er bei der Klöckner Humboldt Deutz AG, zuletzt als Leiter der Motorenentwicklung, tätig.

1970 begann die Aachener Zeit. Pischinger folgte dem Ruf als Professor für Angewandte Thermodynamik und Direktor des Instituts für Thermodynamik an der RWTH Aachen. Bis 1997 gab er sein Wissen und seine Erfahrung auf dem Gebiet der Verbrennungsmotoren und angewandten Thermodynamik an rund 9.000 Studierenden weiter. Im Rahmen der von ihm geleiteten Forschungsarbeiten promovierten mehr als 200 Ingenieure zum Dr.-Ing.

1978 gründete Pischinger die FEV in Aachen. Rasch entwickelte sich die Firma zu einem weltweit führenden Entwicklungspartner der Motoren- und Fahrzeugindustrie. Im Jahr 2003 übertrug Franz Pischinger die operative Leitung der FEV an seinen Sohn und Mitgesellschafter Professor Stefan Pischinger, der dem Vater auch im RWTH-Institut nachfolgte.

About FEV
FEV is a leading international, independent service provider for hardware and software in vehicle and powertrain development, as well as the energy industry. The range of competencies includes the development and testing of innovative solutions up to series production and all related consulting services. The range of services for vehicle development includes the design of body and chassis, including the fine tuning of overall vehicle attributes such as driving behavior and NVH. FEV also develops innovative lighting systems and solutions for autonomous driving and connectivity. The electrification activities of powertrains cover powerful battery systems, e-machines and inverters. Additionally, FEV develops highly efficient gasoline and diesel engines, transmissions, EDUs as well as fuel cell systems and facilitates their integration into vehicles suitable for homologation. Alternative fuels are a further area of development. The service portfolio also includes tailor-made test benches and measurement technology as well as software solutions that allow efficient transfer of the essential development steps of the above-mentioned developments, from the road to the test bench or simulation. For defossilization of the entire energy value chain, FEV offers energy management and infrastructure solutions from a single source, which intelligently link and holistically optimize power and heat generation, mobility, and industry. The FEV Group currently employs 7000 highly qualified specialists in customer-oriented development centers at more than 40 locations on five continents.