27. April 2017

Kontinuität in der neu ausgerichteten Geschäftsführung der FEV Europe GmbH

Dr. Norbert Alt übernimmt Vorsitz der Geschäftsführung der FEV Europe GmbH, die zusätzlich durch Jürgen Koopsingraven verstärkt wird

Der internationale Engineering-Dienstleister FEV verstärkt in Europa die Kundenorientierung und nimmt zur Weiterentwicklung und Effizienzoptimierung zusätzlich einen Tier1-erfahrenen Manager an Bord:
 
Zum 1. Mai 2017 übernimmt Geschäftsführer Dr. Norbert Alt den Vorsitz der Geschäftsführung der FEV Europe GmbH. Damit folgt er auf Dr. Jens Ludmann, der als COO zum FEV-Kunden McLaren Automotive wechselt. Dr. Alt ist seit 1989 in unterschiedlichen Funktionen bei der FEV tätig. Zuletzt verantwortete er als Geschäftsleiter für Europa & Südamerika den Vertrieb für diese Regionen und wurde 2016 in die Geschäftsführung berufen.

Zum 1. April konnte zudem Jürgen Koopsingraven als Geschäftsführer der FEV Europe GmbH gewonnen werden. Jürgen Koopsingraven verfügt über langjährige Berufserfahrung in der Automobil-Zulieferindustrie. Nach Stationen unter anderem in Tschechien und als Hauptabteilungsleiter Controlling war er zuletzt als Head of Corporate Strategy verantwortlich für Business Development und Strategie beim Automobilzulieferer KSPG Automotive (inzwischen Rheinmetall Automotive). 

Über FEV
FEV ist ein international führender, unabhängiger Dienstleister in der Fahrzeug- und Antriebsentwicklung für Hardware und Software. Das Kompetenzspektrum umfasst die Entwicklung und Erprobung innovativer Lösungen bis hin zur Serienreife sowie angrenzenden Beratungsleistungen. Zum Leistungsumfang auf der Fahrzeugseite gehören die Auslegung von Karosserie und Fahrwerk, inklusive der Feinabstimmung der Gesamtfahrzeugattribute wie Fahrverhalten und NVH. Zudem werden bei FEV innovative Lichtsysteme und Lösungen zum autonomen Fahren sowie Connectivity entwickelt. Bei der Elektrifizierung von Antrieben entstehen leistungsfähige Batteriesysteme, e-Maschinen und Inverter. Darüber hinaus werden hocheffiziente Otto- und Dieselmotoren, Getriebe, EDUs sowie Brennstoffzellensysteme entwickelt und unter Berücksichtigung der Homologation ins Fahrzeug integriert. Ein weiterer Schwerpunkt sind alternative Kraftstoffe.

Das Leistungsangebot wird abgerundet durch maßgeschneiderte Prüfstände und Messtechnik sowie Softwarelösungen, durch die wesentliche Arbeitsschritte der oben genannten Entwicklungen effizient von der Straße in den Prüfstand oder in die Simulation verlegt werden können.

Die FEV Gruppe wächst kontinuierlich und beschäftigt aktuell 6700 hochqualifizierte Spezialisten in kundennahen Entwicklungszentren an mehr als 40 Standorten auf fünf Kontinenten.