Base Module

Das Basis-Modul stellt die grundsätzliche Funktionalität und die grundsätzlichen Bausteine für alle typischen Subsysteme eines Antriebsstrangs zur Verfügung (einschließlich eines vollständig gekoppelten Gesamtmodels bestehend aus mehreren Subsystemen), aber ohne irgendwelche für die jeweiligen Subsysteme typischen Verfeinerungen. Grundsätzlich kann ein Modell mittels Ersetzen der internen parametrischen Geometrien durch importierten CAD-Modelle verfeinert werden – mit dann automatischer Berechnung der massenbezogenen Eigenschaften bei vorgegebener Dichte (Masse, Schwerpunkt, Trägheitsmomente eines Körpers). Für Materialeigenschaften wie Dichte steht eine benutzerdefiniert erweiterbare Materialdatenbank zur Verfügung.

Verschiedene Werkzeuge erleichtern die Modellierung: Der sogenannte Property File Lister gibt einen Überblick über alle Datendateien eines Modells. Der sogenannte Bearing Inspector gibt einen Überblick über alle Lager eines Modells und ihre jeweilige Formulierung – sowie den Wechsel der Formulierung. Der sogenannte Part Inspector erlaubt die genauere Untersuchung einzelner Komponenten.

Das fortschrittliche Cranktrain Test Rig erlaubt den Betrieb von Modellen mit Kurbeltrieben bei fester Drehzahl, einer Serie von Drehzahlen, oder einem Drehzahlhochlauf. Das Test Rig kann automatisch so abgestimmt werden, dass ein unterkritischer Betrieb des Kurbeltriebs erreicht wird.

Die sogenannte Free Loads Analysis gibt Hilfestellung beim Ausgleich der Massen und freien Momente.

Folgende Modellierungselemente werden im Basis-Modul bereitgestellt: Starre Ausführungen aller Motorkomponenten (Kurbelwelle, Pleuel, Kolbengruppe, Kurbelgehäuse, …), Drehzahlkoppler (feste Übersetzung zwischen zwei Wellen), einfache Lagerungen (constraint bearing, bushing), Umgebungselemente (Temperatur, Druck, Viskosität, Gaskraft), Sensoren für Winkel und Winkelgeschwindigkeit.

Virtual Engine - Basic Module